News - Aktuelle Infos von den Dreizehnern

 

SV goes social media - weitere aktuelle Infos findet Ihr auch auf unserer Facebook-Seite, klickt einfach das Logo

Zweite macht dem Favoriten das Siegen schwer

 

SpVgg 1913 Selb 2 – SG Marktredwitz 0:2 (0:0)

 

SpVgg 1913 Selb 2: Schirmer – Reim, Leonhardt, Krafzyk, Giunta, Köhler, Fechner, Resch, Seso, Ü. Öztürk, Engler. Eingewechselt: Jena, Jaugstetter, Kaiser

SG Marktredwitz: Sagolla – Knoll, Lukac, Mitko, Grumme, Disselberger, Bartos, Yusuf, Heidel, Hollmann, Dauer. Eingewechselt: Kuhn

Schiedsrichter: Unglaub (TSV Förbau); Zuschauer: 45

Tore: 61. Min. Yusuf 0:1; 72. Min. Knoll 0:2;

 

Die „Dreizehner“ machten es der SG aus Marktredwitz lange Zeit schwer. Die Gäste hatten überwiegend Ballbesitz. Dauer prüfte in der 12. Min. erstmals den starken TW Schirmer. Wenig später rettete Krafczyk auf der Linie. Kurz vor der Halbzeit die größten Möglichkeiten für Marktredwitz, diesmal waren der Pfosten und wieder einmal TW Schirmer nicht zu überwinden.

Nach der Pause erhöhte der Favorit den Druck. Yusuf mit dem längst fälligen 0:1 und Knoll sprengten den Verteidigungsgürtel der Dreizehner. Auch danach hatte die SG noch reichlich Chancen für einen höheren Sieg. Einzige Chance für Selb: Krafzcyk setzte einen Freistoß an den Pfosten. Schiedsrichter Unglaub hatte mit dem fairen Spiel keine Probleme.

Erste Mannschaft mit glücklichem Sieg in Marktleuthen

 

FC Marktleuthen - SV Selb 13 1:3 (0:1)

 

FC Marktleuthen: Schubert – Matuschak, Zeidler, D. Bösel, C. Höppler, Thumser, Amri, F. Bösel, Lapschin, Sieber, M. Höppler . Eingewechselt: E. Fleissner, Ottner.

SpVgg Selb 13: Smrha – Pohl, Fritsch, Zila, Reim, Jülke, Schlott, Kowalczyk, Geyer, Diener, Karatas. Eingewechselt: Baumann, Engler, Lang.

 

Schiedsrichter: Küffner (Nagel); Zuschauer: 235;

 

Tore: 34. Min. Geyer 0:1, 56. Min. Fleißner (Foulelfmeter) 1:1, 75. Min. Engler 1:2, 84. Min. Kowalczyk 1:3.

So grausam kann Fußball sein. Der FC Marktleuthen bestimmte über die gesamte Spielzeit das Match. Und trotzdem reichte es am Ende nicht für 3 Punkte. Der Neuling vergab reihenweise beste Chancen. Die Gäste aus Selb hatten die Glücksfee an diesem Tag auf ihrer Seite, und Torwart Tomas Smrha! Der Tausendsassa im Selber Tor ließ den FC Marktleuthen verzweifeln. Der Heimmannschaft fehlte ein eiskalter Vollstrecker. Diese hatten die Dreizehner in Ihren Reihen. Geyer mit einen wunderschönen Kopfballtor machte nach Eckball das 0:1. Ein zweifelhafter Elfmeter ermöglichte den Gastgebern den zwischenzeitlichen Ausgleich. Danach „versemmelten“ die Marktleuthener einige Tausendprozentige. Den routinierten „Dreizehner“ genügten dagegen zwei weitere Torchancen zum schmeichelhaften 3:1-Sieg. Zunächst war es der eingewechselte Engler, der die FC-Hintermannschaft narrte, und Kowalczyk machte in seiner unnachahmlichen Art den Sack für die Selber zu und „versaute“ der Heimmannschaft die Kirchweih. Schiedsrichter Küffner hatte das Spiel sehr gut im Griff, ließ sich aber von seinem Linienrichter Kasper zu dem falschen Elfmeterpfiff verleiten.

Zu viele Ausfälle nicht zu kompensieren - Erste mit Niederlage gegen Kirchenlamitz

 

SpVgg 1913 Selb  - VFC Kirchenlamitz 0:2 (0:1)

 

Schiedsrichter: Dippold (Hof).  Zuschauer: 130;

SpVgg 1913 Selb: Maisel – Pohl, Fritsch, Ü.Öztürk, Zila, Lang, Geyer, Seso, Zucker, Diener, Smrha. Eingewechselt: Rogler, Fechner, Schirmer.

VFC Kirchenlamitz: Valdmann – Triller, S. Manzke, Schmidt, A. Popp, A. Manzke, D. Weiß, Denizeri, S. Popp, F. Weiß, Barthold; Eingewechselt: Ziesel, Sener.

Tore: 22. Min. 0:1 Denizeri; 70. Min. 0:2 Ziesel.

 

Die stark ersatzgeschwächten Dreizehner taten sich schwer ohne 6 Stammspieler. Erstmals stand Maisel im Tor. Der etatmäßige Keeper Smrha betätigte sich als Stürmer. Es dauerte bis zur 17. Minute als Denizeri zum ersten Mal gefährlich vor dem Selber Tor auftauchte. Nur wenig später donnerte der VFC-Torjäger einen Freistoß aus 22 Metern durch die löchrige Mauer in die Selber Maschen. Eine der wenigen Chancen in der ersten Spielhälfte für Selb hatte Zucker, TW Valdmann verkürzte den Winkel geschickt. Auf der anderen Seite scheiterte Weiß an TW Maisel. Ansonsten spielte sich das Geschehen meistens im Mittelfeld ab.

 

Nach der Pause verstärkte Selb die Bemühungen nach vorne. Wegen angeblicher Abseitsstellung verweigerte Dippold den Dreizehnern einen klaren Treffer durch Zucker per Kopf. Der eingewechselte Ziesel machte nur wenig später mit dem 2:0 alles klar für die keineswegs überzeugenden Gäste.

Zweite Mannschaft punktet erneut

SpVgg 1913 Selb 2 – FC Vorwärts Röslau 2   0:0

 

Schiedsrichter: Fuchsstadt (FFC Hof), leitete gewohnt sicher. Zuschauer: 40

SpVgg 1913 Selb 2: Schirmer – Isik, Krafczyk, U. Öztürk, St. Rogler, Fechner, Resch, Seso, Ü. Öztürk, Jaugstetter, Zila. Eingewechselt:  M. Fritsch, R. Kowalczyk.

 

FC Vorwärts Röslau 2: Hanner – J. Yilmaz, Gruhn, Stäudel, Schink, Seidel, Strößenreuther, Mannl, S. Yilmaz, Sözen, Sieg. Eingewechselt: Uysal, M. Yilmaz.

 

 

 

Der Aufsteiger konnte gegen die Landesligareserve einen Punktgewinn verzeichnen. Die technisch versierten Röslauer übernahmen von Beginn an das Spielgeschehen. Der Gastgeber hielt geschickt dagegen und konnte immer wieder Nadelstiche setzen. Echte Chancen gab es auf beiden Seiten in der ersten Spielhälfte keine. Nach der Pause erhöhten die Gäste den Druck auf das Selber Tor. Sieg und Strößenreuther vergaben aussichtsreich und der eingewechselte M. Yilmaz traf nur den Pfosten. Der Rest war eine sichere Beute des Selber Keepers Schirmer. Mit Geschick retteten sich die Dreizehner zum etwas glücklichen, aber nicht ganz unverdienten Unentschieden. WR  

 

Zweite Mannschaft mit wichtigem Sieg in Arzberg-Röthenbach

 

TSV Arzberg-Röthenbach - SpVgg Selb 13 II 1:3 (0:1)

Tore: 13. Min. Köhler (0:1); 53. Min Havel (1:1) ; 73. Min Leupold (1:2); 83. Seso (1:3)

Schiedsrichter: Thomas Fiebig (Neusorg)

Zuschauer: 30

Der TSV trat stark erstatzgeschwächt an, da es galt 13 Ausfälle zu verkraften. Dennoch wollte man gegen den Gast aus Selb nicht unter die Räder kommen. So spielte sich das Spiel in der Anfangsphase meist im Mittelfeld ab. In der 13. Minute brachte die Heimelf den Ball nicht aus der Gefahrenzone und Köhler stocherte die Kugel hinter die Linie.
Nun kam der TSV besser in Spiel und kam seinerseits durch Karalias und Havel zu guten Gelegenheiten. Doch das erste Kreisklassentor wollte einfach nicht fallen. So ging es mit einem 0:1 in die Halbzeit.
Im zweiten Durchgang das gleiche Bild. Selb versuchte zu spielen scheiterte aber immer wieder an der gut stehenden TSV-Abwehr. Nach einer schönen Flanke von Mönche verwandelte Havel zum viel umjubelten Debüttor in der 53. Minute. Selb erhöhte nun den Druck und bei der Heimelf schwanden langsam die Kräfte. In der 73. Minute nutze Leupold eine Unstimmigkeit in der Hintermannschaft und drückte den Ball zum 1:2 hinter die Linie. Der TSV setzte nun alles auf eine Karte. Durch ein erneutes Gestocher im 16-Meter Raum wurde Seso angeschossen und der Ball landete erneut über der Linie. Dies war gleichzeitig der nicht ganz verdiente Endstand von 1:3.
Der TSV hätte durch seinen leidenschaftlichen Kampf und bei besserer Chancenverwertung einen Punkt verdient gehabt.
(Michael Fuchs)

Erste Saisonniederlage für die Erste in Kondrau

 

SF Kondrau - SpVgg Selb 13 3:2 (2:0)

Spielverlauf: 1:0 Johannes Brunner (12.), Johannes Brunner (19.), 3:0 Christian Lanz (75.), 3:1 Christian Engler (84.), 3:2 Matej Zila (85.)

Schiedsrichter: Christian Kuhbandner (Kirchenlamitz)

Zuschauer: 70

Besondere Vorkommnisse: Brunner (Kondrau) verschießt Elfmeter (58.)

(pho) Eine ersatzgeschwächte Selber Mannschaft hatte von Beginn an Probleme ins Spiel zu fínden gegen gut eingestellte Kondrauer. Die Heimelf konnte sich schon früh im Spiel über schnelle Angriffe über die Außenpositionen gute Tormöglichkeiten herausarbeiten. Bereits in der 12. Minute konnte die Mannschaft von Trainer Schmidkonz aus dieser Überlegenheit das Führungstor erzielen.
Sieben Minuten später folgte dann das 2:0 als Göybulak mit viel Übersicht auf Brunner durchsteckte und dieser aus guter Position im Strafraum einnetzen konnte.In der ersten Halbzeit hatte der Gastgeber noch eine Vielzahl guter Chancen welche jedoch oft zu fahrlässig vergeben wurden. Kurz vor der Pause kam die Gastmannschaft erstmals zu guten Chancen.
Nach dem Seitenwechsel zeichnete sich ein ähnliches Bild ab und die Sportfreunde stürmten weiter nach vorne. Schoof wurde nach einer viertel Stunde im Strafraum von Gasttorwart Smrha gefoult, der darauffolgende Elfmeter allerdings wurde vergeben. In der Schlussphase schoss Lanz nach einem Missverständnis in der Selber Hintermannschaft das 3:0 und die Kondrauer schalteten einen Gang zurück. Dadurch wurden die Gäste zu Chancen eingeladen, welche sie doppelt nutzten. In einer unnötig spannenden Schlussphase aus Kondrauer Sicht konnten diese jedoch als Sieger vom Platz gehen.

Perfekter Saisonstart für die Erste - Heimsieg gegen Arzberg

 

SpVgg 1913 Selb – VfB Arzberg 2:1 (0:0)

Schiedsrichter: Rauh (SG Zedwitz); Zuschauer: 90

Tore: 46. Jülke 1:0; 61. Min. Höfer 1:1; 65. Min. 2:1 Zucker.

 

SpVgg Selb 13: Smrha – Pohl, Fritzsch, Zila, Giunta, Jülke, Simsek, Kowalczyk, Zucker, Diener, Karatas. Eingewechselt: Lang

 

VfB Arzberg: Riedl – F. Graf, Sinkule, Fedorek, Lang, L. Graf, Meier, Brunner, Novak, Bäuml, Höfer. Eingewechselt: Wunderlich

 

Der VfB Arzberg war der erwartet schwere Gegner. Mit schnörkellosem Spiel hatten die Gäste in der ersten Spielhälfte klare Vorteile. Das Duo Brunner und Meier vergaben einige hochkarätige Torchancen, scheiterten entweder an Keeper Smrha, oder in letzter Sekunde konnte ein SV-Spieler den Ball im Sechszehner noch blocken. Auf der anderen Seite kamen Zucker und Jülke einen Schritt zu spät. Kurz nach der Pause erzielte Kowalczyk per Kopf die schmeichelhafte 1:0-Führung. Höfer glich mit einem sehenswerten Freistoß aus. Bei einen der wenigen Selber Angriffe wurde Kowalczyk im Sechszehner gefoult, den fälligen Strafstoß verwandelte Jülke unhaltbar. Nach Gelb-Rot für den Arzberger Fredorek schien die Sache für die „Dreizehner“ gelaufen. Arzberg hatte trotzdem bis zum Schlusspfiff Feldvorteile und einige hochkarätige Chancen zu verzeichnen. Letztendlich ein glücklicher Sieg für die „Dreizehner“. Arzberg brachte sich mit ihren vielen Undiszipliniertheiten selbst um den Lohn. Schiedsrichter Rauh hatte kein leichtes Amt, ließ zehn Minuten nachspielen.

 

Aydinli-Show im Derby gegen Kickers

 

SpVgg 1913 Selb II – Kickers Selb 0:6 (0:3)

Schiedsrichter: Rogler (Rehau); Zuschauer: 110

Tore: 9. Min. Aydinli (Foulelfmeter); 12. Min., 25. Min., 50. Min., 58. Min. und 72. Min. Aydinli

 

SpVgg 1913 Selb 2: Schirmer – Matzke, Leonhardt, Krafczyk, U. Öztürk, Baumann, Fechner, Schiener, Köhler, Ü. Öztürk, Kilic. Eingewechselt: Kaiser, Schlott, Jaugstetter

 Kickers Selb: Sourek – Kuhn, Turan, Peschek, Schneider, Yavuz, Rimböck, Pleva, Aydinli, Bulat, Keles. Eingewechselt: Sack, Vogel, Umat

 

Das Derby der 2. Mannschaft der Dreizehner gegen den Favoriten wurde zu einer sehr einseitigen Begegnung und zur Aydinli-Show. Den Torjäger bekamen die Gastgeber nie in den Griff. Der Kickers-Einkauf „erschoss“ die Dreizehner mit seinen sechs Treffern im Alleingang. Eingeleitet wurde das Torfestival mit einem zweifelhaften Elfmeter: Schneider „wurschtelte“ sich gegen mehrere „Dreizehner“ durch, fädelte auf der Strafraumlinie bei Ü. Öztürk geschickt ein und Schiedsrichter Rogler zeigte auf den Punkt. Aydinli verwandelte eiskalt. Keine drei Minuten später nützte Aydinli einen Abpraller per Kopf. Pleva prüfte zuvor TW Schirmer. Auch beim 0:3 zeigte Aydinli seine Torjägerqualitäten. Auf der anderen Seite hatte lediglich Kilic die Chance zum Anschlusstreffer. Ansonsten tat sich herzlich wenig bei den „Dreizehnern“. Das gleiche Bild bot sich nach der Pause. Selb 13 spielte zu ehrfurchtsvoll, zeigte in den Zweikämpfen so gut wie keine Gegenwehr. Auf der anderen Seite setzte der agile Schneider den Torjäger immer wieder geschickt in Szene. Mit seinem zweiten Hattrick entschied Aydinli die Partie. Schlott hatte in der Schlussphase die Möglichkeit zum Ehrentreffer. Ein auch in der Höhe verdienter Sieg für die Gäste. Schiedsrichter Rogler hatte mit der sehr fairen Party keine Probleme.