Starke halbe Stunde ebnet Weg zum Heimsieg!

 

SpVgg 1913 Selb – TSV Konnersreuth  3:1  (3:1)

Schiedsrichter: Schmid (Marktredwitz) leitete gewohnt sicher; Zuschauer 70;

Tore: 12. Min. 1:0 Zucker; 21. Min. 2:0 Seso; 26. Min. 3:0 Giunta (Foulelfmeter); 34. Min. 3:1 Raupach;

 

Der bereits feststehende Kreisligameister musste auf mehrere Stammspieler wegen Verletzung verzichten. Trotzdem entwickelte sich ein flottes, ansehnliches Spiel. Nach 10 Minuten Abtasten gaben die „Dreizehner“ richtig Gas: Mit tollen Spielzügen, die meistens über Thumser, Engler, Ries, Diener und den agilen Giunta eingeleitete wurden, hebelte der Gastgeber die Oberpfälzer aus. Zucker, Seso und Giunta per Foulelfmeter legten auf 3:0 vor. Danach schalteten die Selber einen Gang zurück und Konnersreuth kam zu einigen Torchancen. Eine davon nützte Raupach zum Anschlusstreffer.

 

Nach der Pause verwalteten die Dreizehner das Ergebnis nur noch. Der Gast bemühte sich, war aber meistens am Sechszehner mit dem Fußball-Latein am Ende. Aufregung gab es noch mal in der 58. Minute, als der Konnersreuther Protschky  von der Strafraumgrenze nur den Pfosten  traf. Aufgrund der starken 1. Halbzeit ein verdienter Sieg für den Kreisligameisters, der mit Pohl, Fritsch, Thumser und Giunta den Erfolg in der Abwehr letztendlich sicher stellte. Schiedsrichter Schmid hatte  die faire Begegnung gut im Griff.

 

SpVgg Selb 13: Schirmer – Pohl, Fritsch, Thumser, Giunta, Ries, Seso, Engler, Zucker, Geyer, Diener. Eingewechselt: Kowalczyk, Karatas.

TSV Konnersreuth: Wolf – Saller, Wenisch, Baumgärtner, Siller, Lang, Raupach, Härtl, Plass, Protschky, Lochner; Eingewechselt: Franz, Rogler


Kreisliga-Meister 2016/17

Nach 1:4-Rückstand noch Remis in Waldershof

Das war kein Spiel für schwache Nerven. Waldershof zeigte vor allem in der ersten Halbzeit eine starke Leistung. Schindler vollstreckte nach einer Einzelleistung zur verdienten Führung, die Abwehr der Dreizehner schien noch nicht ganz im Spiel zu sein. Nach dem Ausgleich durch Ries versuchten die Dreizehner das Mittelfeld zu kontrollieren.
Die schnellen Spitzen des TSV waren aber nicht so einfach unter Kontrolle zu bringen und nach schnellen Kontern erhöhte der Gastgeber auf 3:1. Als kurz nach der Pause Wollner gar das 4:1 gelang, schien das Spiel entschieden. Die „Dreizehner“ gaben aber nicht auf und schafften nach einem Zucker-Tor und einem unglücklichen Eigentor den Anschluss. Schon im Gegenzug erzielte Schindler mit einem Heber erneut die Zwei-Tore-Führung. Die SV-Abwehr war anscheinend noch im Torjubel. Der Tabellenführer warf aber nochmals alles nach vorne. Engler erzielte den wertvollen Anschlusstreffer und Giunta aus spitzem Winkel ließ die Dreizehner jubeln. Waldershof war platt zu diesem Zeitpunkt. Hätte Schiedsrichter Dippold nachspielen lassen, der Siegtreffer für die Gäste wäre noch möglich gewesen.


Nach Sieg fehlt noch ein Punkt zur Meisterschaft

 

SpVgg 1913 Selb – ASV Waldsassen 3:2 (1:1)

Schiedsrichter: Kerner (Trebgast) passte sich dem Spielniveau an.  Zuschauer: 90
Tore: 10. Min. 0:1 Lacina; 43. Min. 1:1 Zila; 75. Min. 2:1 Zucker; 81. Min. 2:2 Lacina, 87. Min. 3:2 Engler. 

 

In einem sehr zerfahrenen Spiel holte sich die SpVgg 1913 Selb im Kampf um die Kreisligameisterschaft die wichtigen 3 Punkte und behält somit den 9-Punkte-Vorsprung auf den ASV Wunsiedel. Was nach der Tabelle eigentlich sehr einfach aussah, wurde für die „Dreizehner“ harte Arbeit. Zunächst gingen die Oberpfälzer durch Lacina in Führung. Die gesamte SV-Abwehr befand sich zu dem Zeitpunkt im Tiefschlaf. Auch in der Folgezeit kam kein gutes Aufbauspiel des Tabellenführers zustande. Erst ein Freistoß kurz vor der Halbzeitpause brachte den Ausgleichstreffer: die Flanke von der Außenlinie verlängerte Zila per Kopf unhaltbar für TW Wagneter.

Nach der Pause wurde das Spiel nicht viel besser. Die wenigen Chancen lagen aber auf Selber Seite. Zunächst verpasste Wolf nur knapp den Führungstreffer. Dann war es Zucker, der sich endlich einmal durchsetzen konnte, TW Wagneter noch umspielte und zum 2:1 einschob. Die Freude währte nicht lange. Wiederum nütze Lacina einen kompletten Aussetzer der SV-Abwehr zum Ausgleichstreffer aus. Den erlösenden Schlusspunkt setzte der eingewechselte Engler. Nach einem klasse Zuspiel schob er zum viel umjubelten Siegtreffer ein. Damit fehlt aus den letzten drei Saisonspielen noch ein Punkt zur Meisterschaft. Die nächste Gelegenheit bietet sich am nächsten Wochenende beim Gastspiel in Waldershof.

 

SpVgg 1913 Selb:  Smrha – Pohl, Fritsch, Wolf, Zila, Giunta, Ries, Jülke, Kowalczyk, Zucker, Geyer; Eingewechselt: Engler, Thumser. Seso.

ASV Waldsassen: Wagneter, Aslan, Perez, Burger, Ligus, D. Bindl, A. Siller, D. Bindl, Lacina, Stark, Altrock. Eingewechselt: Alkhatib


Traditionelle Niederlage in Tirschenreuth

FC Tirschenreuth –  SpVgg Selb 3:1 (1:0)

 

FC Tirschenreuth: Malzer - Kahrig, Büttner, Illner, Bauer, Wölfl, Vujtech, Lauterbach, Popp, Kratochvil, Vaclavik. Eingewechselt: Schornbaum, Gebru Fantaye, Sammüller.

 

SpVgg 1913 Selb: Smrha – Pohl, Fritsch, Giunta, Ries, Jülke, Kowalczyk, Engler, Zucker, Geyer, Thumser. Eingewechselt: Seso.

 

Schiedsrichter: Kuhbandner (ATV Höchstädt); Zuschauer: 90; Tore: 43. Min. Vaclavik 1:0, 65. Min. Kowalczyk 1:1, 79. Min. Lauterbach 2:1, 90. Min. Vujtech 3:1.

Der Tabellenführer musste auf die Leistungsträger Wolf, Zila, Karatas (alle verletzt) und Diener (Sperre) verzichten. Trotzdem zeigten die Dreizehner eine anspruchsvolle Leistung. Mit ihren drei flinken Stürmern Zucker, Kowalczyk und Jülke wirbelten die Selber vor allem in der ersten halben Stunde, wobei sie jedoch ihre Chancen leichtfertig vergaben. Die größte davon hatte Sascha Jülke, der den Ball überhastet über das leere Tor jagte, nachdem er Torwart Malzer geschickt umspielt hatte. Gegen Ende der ersten Spielhälfte bekam die FC-Abwehr die Gäste besser in den Griff, und Lauterbach und Vaclavik konterten kurz vor der Pause mit erfolgreichem Abschluss zum Führungstreffer. Nach dem Seitenwechsel hatten zunächst die Pfälzer Tormöglichkeiten, doch verhinderte der stellungssichere Gästekeeper Tomas Smrha einen höheren Rückstand. In der 64. Minute knallte Benni Zucker einen Fernschuss an den Innenpfosten. Gleich darauf fiel nach einer Ecke der bis dahin mehr als verdiente Ausgleich durch Kowalczyk. Selb 13 drängte auf den Siegtreffer, doch der FC Tirschenreuth konterte den Tabellenführer nach allen Regeln der Kunst aus. Ein schmeichelhafter Sieg für den FC Tirschenreuth, der damit die Chancen auf den Relegationsplatz 2 hinter Wunsiedel offen hält.


Meisterschaft schon perfekt gemacht?

 

SpVgg 1913 Selb – SV Mitterteich 2  2:0 (0:0)

 Schiedsrichter: Langer (Bayern Hof); Zuschauer: 80; Rote Karte: Diener (SV, 52. Min.)

Tore: 48. Min. 1:0 Zucker, 79. Min. 2:0 Wolf.

 

Einen wichtigen Sieg landete der Tabellenführer gegen die Landesligareserve aus Mitterteich. Die „Dreizehner“ mussten dabei über 30 Minuten in Unterzahl spielen. Doch mit einer sehr souveränen Vorstellung machen die Selber einen weiteren Schritt zur möglichen Meisterschaft. In der ersten Spielhälfte beherrschten die „Dreizehner“ den Gast und Kowalczyk, Diener sowie Ries ließen beste Chancen aus. Mitterteich kam nur selten gefährlich vors Selber Tor. Die wenigen Chancen waren eine sichere Beute von TW Srmha. Nach dem Seitenwechsel schloss Zucker einen schönen Spielzug mit der 1:0-Führung ab. Kurz danach ließ sich Diener zu einer Unbeherrschtheit hinreisen und bekam eine überzogene Rote Karte. Selb 13 ließ sich dadurch nicht beeindrucken und erarbeitete sich weitere Torchancen. Nach einer Freistoßflanke war Wolf zur Stelle und machte den „Sack“ mit dem wichtigen 2:0 zu. Durch die gleichzeitige Niederlage des ASV Wunsiedel ist der Vorsprung auf den ersten Verfolger auf 12 Punkte angewachsen. Jetzt gilt es, mit voller Konzentration die nächsten Aufgaben anzugehen und baldmöglichst über die Ziellinie zu gehen und die Meisterschaft auch rechnerisch perfekt zu machen

 

SpVgg 1913 Selb: Smrha – Pohl, Wolf, Zila, Giunta, Ries, Jülke, Kowalczyk, Zucker, Geyer, Diener. Eingewechselt: Fritsch, Engler

SV Mitterteich 2: Ecker – Bächer, Greim Schneider, Zintl, Wegmann, Weiß, Lippert, Seitz, Wenisch, Ott. Eingewechselt: Knörrer, Fischer


Tabellenführer lässt Punkte in Kirchenlamitz

 

VFC Kirchenlamitz – SpVgg 1913 Selb  1:1 (1:0)

Schiedsrichter: Scharnagl (Großkonreuth); Zuschauer: 150

Tore: 24. Min. 1:0 Denizeri; 78. Min. 1:1 Diener

 

Der VFC Kirchenlamitz knöpft dem Tabellenführer nicht ganz unverdient einen Punkt ab. In einem eher kampfbetonten Spiel bestimmten die Dreizehner in den ersten 10 Minuten das Geschehen. Doch so nach und nach befreiten sich die Gastgeber vom Druck und kamen zu ersten Torchancen. Aber erst ein verhängnisvoller Fehlpass von Pohl im Spielaufbau brachte das 1:0: Der Ball landete bei Denizeri, der ganz trocken aus 20 Metern abzog und SV-Keeper Smrha keine Chance ließ. Die Gäste bemühten sich im Anschluss, allerdings stand die Kirchenlamitzer Defensive relativ gut. Kurz vor der Halbzeitpause hätte Zucker den Ausgleich machen müssen, vergab allerdings zu überhastet.

 

Nach der Pause bemühten sich die Dreizehner redlich und Kirchenlamitz verlegte sich auf Konter. In den Zweikämpfen blieben aber meistens die Gastgeber Sieger. Der Tabellenführer erhöhte nochmals den Druck nach vorne und wurde auch mit dem verdienten Ausgleich belohnt: Nach einem herrlichen Zuspiel von Zucker drosch Diener den Ball unhaltbar unter die Querlatte. Die letzten Spielminuten wurden noch einmal hektisch. Schiedsrichter Scharnagl trug seinen Teil dazu bei, da er mit seinen Entscheidungen nicht immer richtig lag.

 

VFC Kirchenlamitz: Valdmann – Triller, Manzke, A. Popp, Fuhrmann, D. Weiß, Denizeri, S. Popp, F. Weiß, Röll, Amidovic. Eingewechselt: Schmidt, Künzel, Geyer

SpVgg 1913 Selb: Srmha – Pohl, Thumser, Wolf, Zila, Ries, Jülke, Engler, Zucker, Geyer, Diener. Eingewechselt: Giunta, Kowalczyk


Erste Mannschaft - Jetzt 9 Punkte Vorsprung!

SG Fuchsmühl – SpVgg 1913 Selb 0:1 (0:0)

Schiedsrichter: Seidl ( SV Störnstein ) hatte nicht seinen besten Tag; Zuschauer: 80 (davon die Hälfte aus Selb); Gelb-Rote: Pohl (78. Min.)

Tor: 83. Min. Zucker. 0:1;

Als eine harte Nuss erwies sich der Tabellenletzte aus Fuchsmühl. Auf der schwer bespielbaren „schiefen Ebene“ tat sich der Tabellenführer schwer gegen die vielbeinige Abwehr aus der Oberpfalz. Die Selber verzettelten sich immer wieder in Zweikämpfe. Die teilweise sehr hart einsteigenden Gastgeber verstanden es, die Selber vom Strafraum in den ersten 20 Minuten fernzuhalten. Selb 13 erhöhte den Druck nach vorne, doch die Selber Chancen wurden entweder überhastet vergeben, oder der beste Fuchsmühler, TW Schultes, war mit Glanzparaden zur Stelle.

Nach der Pause das gleiche Bild: Selb 13 versuchte den Abwehrriegel zu knacken, Fuchsmühl lauerte auf Konter. Die größte Chance vergab Jülke 5 Meter vor dem leeren Tor. Im Gegenzug rettete TW Smrha mit einer Glanzparade vor einem möglichen Rückstand. Das blieb auch die einzige nennenswerte Chance der Gastgeber. Die letzten 15 Minuten wurden dann noch einmal hektisch: Schiedsrichter Seidl verlor etwas den Überblick.

Zahlreiche Fouls der harteinsteigenden Oberpfälzer ahndete der überforderte Schiedsrichter nicht. Dafür gab es wegen Meckerns für Pohl zunächst die Gelbe, und nur wenige Minuten später die Gelb-Rote Karte. Doch in der 83. Minute machte Zucker in Unterzahl den mehr als verdienten Siegtreffer. Durch das Unentschieden von Verfolger Wunsiedel konnte der Tabellenführer den Vorsprung auf Platz 2 nun auf 9 Punkte ausbauen.

 

SpVgg 1913 Selb: Smrha – Pohl, Wolf, Zila, Thumser, Ries, Jülke, Zucker, Geyer, Diener, Karatas. Eingewechselt: Seso, Engler.


SV landet wichtigen Derbysieg!

SpVgg 1913 Selb – SG 1 / TV Selb-Plößb. / TuS Erkersreuth 6:1 (1:0)

Einen wichtigen Sieg im Kampf um die vorderen Plätze landete die SpVgg Selb 13. Beide Mannschaften taten sich zunächst schwer auf dem unebenen „Geläuf“. Ein konstruktives Spiel war nur schwer möglich. So wurden die Bälle in der ersten Spielhälfte meistens hoch und weit gespielt. Einen Unterschied zwischen dem Tabellenführer und dem Vorletzten war für den Zuschauer nicht zu erkennen. Nur ein einziges Mal blitzte Spielkultur auf, als Seso nach einem tollen Spielzug aus 16 Metern abzog und Torwart Maisel keine Chance ließ.

Nach der Pause waren zunächst die Gäste erfolgreich: Selb 13 bekam den Ball nicht aus der Gefahrenzone und Svoboda nütze einen Abstauber zum bis dahin verdienten 1:1 Ausgleich. Wahrscheinlich war das die Initialzündung für den Tabellenführer. Auf einmal wurde Fußball gespielt. Wolf mit einer „Granate“ aus 25 Meter eröffnete den Torreigen. Zucker und Jülke nach schweren Abwehrfehlern der Spielgemeinschaft schraubten den Spielstand auf 4:1. Karatas und Ries nützten nun die Konfusion bei den Gästen zum 6:1 Endstand aus. Ein verdienter Sieg des Tabellenführers. Die SG war lange Zeit ebenbürtig, war aber in den letzten 20 Minuten mit den Kräften am Ende.

 

 

SpVgg 1913 Selb – SG 1 / TV Selb-Plößb. / TuS Erkersreuth 6:1 (1:0)

Schiedsrichter: Stich (Wiesau) Zuschauer: 200

Tore: 16. Min. Seso 1:0; 55. Min. Svoboda 1:1; 58. Min. Wolf 2:1; 66. Min. Zucker 3:1; 74. Min. Jülke 4:1, 76. Min. Karatas 5:1; 86. Min. Ries 6:1.

 

SpVgg 1913 Selb:  Smrha – Pohl, Wolf, Zila, Ries, Jülke, Seso, Zucker, Geyer, Diener, Karatas. Eingewechselt: Fritsch, Giunta, Engler

 

SG 1 / TV Selb-Plößb. / TuS Erkersreuth: Maisel – Werner, Braun, Dörr, Worschischeck, Schuldner, Gengiz, Svoboda, Ulbricht, Kutbay, Pratsch. Eingewechselt: Bengs E., Bengs W., Müller


Mit knappem Sieg an die Tabellenspitze

 

SpVgg Selb 13 – 1. FC Marktleuthen 1:0 (0:0)

Schiedsrichter:  Hannes Hörath (Lorenzreuth), leitete gut. Zuschauer: 100
Tore:  80. Min. 1:0 Ries.

 

Erstmals in der Saison kann die SpVgg Selb 13 die Tabellenführung in der Kreisliga Süd übernehmen. Und eines musste man auch am Sonntag wieder feststellen: irgendwie hat der 1.FC Marktleuthen gegen die Dreizehner die „Seuche“ am Schuh. Trotz zahlreicher Chancen reichte den Selbern einer der wenigen konstruktiven Ballstafetten nur wenige Minuten vor Schluss zum 1:0 Siegtreffer durch Ries.

Das „Schmuddelwetter“ mit dem schwer bespielbare Boden ließ kein technisch hochklassiges Spiel zu. Beide Mannschaften taten sich schwer ein vernünftiges Passspiel aufzuziehen. Die erste gute Chance hatte Karatas für die Selber, als er alleine auf TW Lackmann zulief, aber im Abschluss kläglich vergab. Danach übernahmen die Marktleuthener das Spielgeschehen. Der agile F. Bösel war nur schwer zu bremsen, kurbelte das Spiel der Gäste immer wieder an. So ergaben sich auch einige Chancen für D. Bösel und Amri. Auf der anderen Seite versuchte es Jülke nach einem Konter, dessen Schuss verfehlte aber das Tor.

Nach der Pause das gleiche Spiel: Marktleuthen bestimmte weitgehend das Mittelfeld, Selb 13 wurde stark in die Defensive gedrängt. Der agile Bösel, Sieber und Amri vergaben beste Chancen. Teilweise glich das Spiel wie eine Doublette des Vorrundenspiels. Der Selber Torwart Smrha war immer mehr im Mittelpunkt, riskierte mehrmals Kopf und Kragen. Dann kamen die letzten 10 Spielminuten. Zunächst hatte Ries eine toll Möglichkeit, doch Lackmann konnte gerade noch klären. Nur 2 Minuten später bereiteten Jülke und Karatas mit einem tollen Zuspiel auf Ries das glückliche 1:0 vor. Marktleuthen warf noch mal alles nach vorne, konnte aber die unglückliche Niederlage nicht mehr verhindern. WR

 

Aufstellungen:

SpVgg Selb 13: Smrha – Pohl, Wolf, Zila, Geyer, Ries, Jülke, Fritsch, Diener, Zucker, Karatas.

Eingewechselt: Thumser M., Simsek

 

1.FC Marktleuthen: Lackmann – Palluch, Riedl, Matthes, Zeidler, Thumser N., Amri, Bösel F.,Sieber, Bösel D., Schwara.

Eingewechselt: Ottner, Kowalik, Sommer.


Optimaler Start nach der Winterpause

SpVgg Selb 13 – SF Kondrau 5:1 (2:1)

Auf dem schwer bespielbaren Boden hatten es die „Dreizehner“ zunächst schwer gegen eine massive Kondrauer Abwehr. Ein weiter Ball von Jülke leitete Engler am Strafraum weiter und Seso brauchte den Ball nur über die Linie zu drücken. Der Jubel über das erste Tor war noch nicht verhallt, hieß es bereits 2:0: Lanz fälschte einen langen Ball unglücklich ins eigene Tor. Die Dreizehner ließen danach etwas die Ordnung vermissen und Kondrau kam einige Male gefährlich vor das Selber Tor. Fritsch holte Brunner von den Beinen, den fälligen Strafstoß verwandelte Nerlich.

 

Nach der Pause kam der Auftritt von Sven Ries. Erst verwandelte er eine Karatas-Flanke sehenswert per Kopf. Nur zwei Minuten später nach Zuspiel von Zucker umkurvte er geschickt TW Hopfner. Den mehr als verdienten Endstand erzielte Pohl, wiederum auf Zuspiel von Zucker. Danach versiebte Engler noch zwei Hundertprozentige für Selb 13. Kondrau ergab sich seinem Schicksal.

 

SpVgg Selb 13 – SF Kondrau 5:1 (2:1); Tore: 21. Min. 1:0 Seso; 22. Min. 2:0 C. Lanz (Eigentor); 34. Min. Nerlich 2:1 (Foulelfmeter); 49. Min. 3:1 Ries; 51. Min. 4:1 Ries, 54. Min. 5:1 Pohl.

 Schiedsrichter: Dietrich (Lauenstein) Zuschauer:60

 SpVgg Selb 13: Smrha – Pohl, Fritsch, Zila, Thumser, Ries, Jülke, Seso, Engler, Zucker, Karatas. Eingewechselt: Wolf, Küspert, Kowalczyk,

 SF Kondrau: Hopfner – Schiml, Bauer, Zeus, Rosner, Schmidkonz, Weig, Lanz C., Brunner, Nerlich, Lanz F. – Eingewechselt: Heinz, Sellner, Spandel


Derbysieg in Selb-Plößberg

(SG) TV Selb-Plößberg 1 / TuS Erkersreuth 1 - SpVgg Selb 13 0:3 (0:0)

(SG) TV Selb-Plößberg 1 / TuS Erkersreuth 1: Scupin - Worschischek, Werner, Bethke, Dörr, Worschischek, Schuldner, Jakob, D. Müller (38. min Herrmann - 69. min Hoffmann), Ulbricht, P. Müller

SpVgg Selb 13: Smrha - Pohl, Fritsch, Reim (46. min Baumann), Zila, Giunta, Jülke, Schlott (46. min Simsek), Engler, Zucker, Diener (81. min Küspert)

Schiedsrichter: Tim Michel (SV Steinwiesen) - Klaus Schubert - Jürgen Seyrich

 

Zuschauer: 120 (SR: 100)

 

Tore: 66. min 0:1 Engler, 69. min 0:2 Zucker, 73. min 0:3 P. Müller (Eigentor)

Innerhalb von acht Minuten wurde ein auf nicht allzu hohem Niveau stehendes Lokalderby Mitte der zweiten Halbzeit entschieden. Die ersten 45 Minuten verliefen ausgeglichen. Von dem großen Abstand, der beide Mannschaften in der Tabelle voneinander trennt, war nichts zu sehen. Vor der Pause hatte sogar der gastgebende Außenseiter zwei Mal die Führung auf dem Fuß.

Nach dem Seitenwechsel versiebten die Gäste eine Großchance, ehe die Partie wieder für eine viertel Stunde verflachte. Bis zur eingangs erwähnten Phase, wo es im Vier-Minuten-Takt gleich dreifach im Gehäuse der Heimelf einschlug. Mit einem sehenswerten Distanzschuss erlöste Engler sein Team, das dann entschlossen nachlegte. Damit war die Gegenwehr der bis dahin tapfer kämpfenden Platzherren endgültig gebrochen.(Sp)


Klarer Sieg gegen ersatzgeschwächte Wiesauer

 

SpVgg Selb 13 – SpVgg Wiesau   6:0    (3:0)

 

Schiedsrichter: Birgit Sickl (Himmelkron), leitete sicher; Zuschauer: 40

SpVgg Selb 13: Smrha – Pohl, Fritsch, Zila, Giunta, Jülke, Engler, Schlott, Zucker, Geyer, Diener. Eingewechselt: Reim, Baumann

SpVgg Wiesau: Schuller – Dutz, Wührl, Bader, Hollmann, Bächer, Kreuzer, Nickl, Pappenberger, J. Konrad, S.Konrad. Eingewechselt: Hajrizi, Höfer

 

Tore: 7.Min. Zucker 1:0; 19. Min. Engler 2:0; 39. Min. Geyer 3:0; 52. Min. Geyer 4:0; 71. Min. Giunta 5:0; 75. Min. Engler 6:0.

 

Einen auch in der Höhe verdienten Sieg erspielten sich die „Dreizehner“. Gegen stark ersatzgeschwächte Wiesauer hatten die Selber wenig Mühe, ließen Ball und Gegner laufen. Bereits nach 7 Minuten vollstreckte Zucker eiskalt. Engler per Abstauber und Geyer sorgten für eine beruhigende 3:0-Halbzeitführung.

Das gleiche Bild nach der Pause: Selb spielte, die Gäste aus der Oberpfalz versuchten die Niederlage in Grenzen zu halten. Geyer und Giunta trafen jeweils vom Strafraum. Engler setzte nach einer schönen Freistoß-Kombination mit dem 6:0 den Schlusspunkt. Selb tat nicht mehr als nötig, sonst wäre durchaus ein zweistelliger Sieg möglich gewesen.


Erste Mannschaft mit glücklichem Sieg in Marktleuthen

 

FC Marktleuthen - SV Selb 13 1:3 (0:1)

 

FC Marktleuthen: Schubert – Matuschak, Zeidler, D. Bösel, C. Höppler, Thumser, Amri, F. Bösel, Lapschin, Sieber, M. Höppler . Eingewechselt: E. Fleissner, Ottner.

SpVgg Selb 13: Smrha – Pohl, Fritsch, Zila, Reim, Jülke, Schlott, Kowalczyk, Geyer, Diener, Karatas. Eingewechselt: Baumann, Engler, Lang.

 

Schiedsrichter: Küffner (Nagel); Zuschauer: 235;

 

Tore: 34. Min. Geyer 0:1, 56. Min. Fleißner (Foulelfmeter) 1:1, 75. Min. Engler 1:2, 84. Min. Kowalczyk 1:3.

So grausam kann Fußball sein. Der FC Marktleuthen bestimmte über die gesamte Spielzeit das Match. Und trotzdem reichte es am Ende nicht für 3 Punkte. Der Neuling vergab reihenweise beste Chancen. Die Gäste aus Selb hatten die Glücksfee an diesem Tag auf ihrer Seite, und Torwart Tomas Smrha! Der Tausendsassa im Selber Tor ließ den FC Marktleuthen verzweifeln. Der Heimmannschaft fehlte ein eiskalter Vollstrecker. Diese hatten die Dreizehner in Ihren Reihen. Geyer mit einen wunderschönen Kopfballtor machte nach Eckball das 0:1. Ein zweifelhafter Elfmeter ermöglichte den Gastgebern den zwischenzeitlichen Ausgleich. Danach „versemmelten“ die Marktleuthener einige Tausendprozentige. Den routinierten „Dreizehner“ genügten dagegen zwei weitere Torchancen zum schmeichelhaften 3:1-Sieg. Zunächst war es der eingewechselte Engler, der die FC-Hintermannschaft narrte, und Kowalczyk machte in seiner unnachahmlichen Art den Sack für die Selber zu und „versaute“ der Heimmannschaft die Kirchweih. Schiedsrichter Küffner hatte das Spiel sehr gut im Griff, ließ sich aber von seinem Linienrichter Kasper zu dem falschen Elfmeterpfiff verleiten.


Zu viele Ausfälle nicht zu kompensieren - Erste mit Niederlage gegen Kirchenlamitz

 

SpVgg 1913 Selb  - VFC Kirchenlamitz 0:2 (0:1)

 

Schiedsrichter: Dippold (Hof).  Zuschauer: 130;

SpVgg 1913 Selb: Maisel – Pohl, Fritsch, Ü.Öztürk, Zila, Lang, Geyer, Seso, Zucker, Diener, Smrha. Eingewechselt: Rogler, Fechner, Schirmer.

VFC Kirchenlamitz: Valdmann – Triller, S. Manzke, Schmidt, A. Popp, A. Manzke, D. Weiß, Denizeri, S. Popp, F. Weiß, Barthold; Eingewechselt: Ziesel, Sener.

Tore: 22. Min. 0:1 Denizeri; 70. Min. 0:2 Ziesel.

 Die stark ersatzgeschwächten Dreizehner taten sich schwer ohne 6 Stammspieler. Erstmals stand Maisel im Tor. Der etatmäßige Keeper Smrha betätigte sich als Stürmer. Es dauerte bis zur 17. Minute als Denizeri zum ersten Mal gefährlich vor dem Selber Tor auftauchte. Nur wenig später donnerte der VFC-Torjäger einen Freistoß aus 22 Metern durch die löchrige Mauer in die Selber Maschen. Eine der wenigen Chancen in der ersten Spielhälfte für Selb hatte Zucker, TW Valdmann verkürzte den Winkel geschickt. Auf der anderen Seite scheiterte Weiß an TW Maisel. Ansonsten spielte sich das Geschehen meistens im Mittelfeld ab.

Nach der Pause verstärkte Selb die Bemühungen nach vorne. Wegen angeblicher Abseitsstellung verweigerte Dippold den Dreizehnern einen klaren Treffer durch Zucker per Kopf. Der eingewechselte Ziesel machte nur wenig später mit dem 2:0 alles klar für die keineswegs überzeugenden Gäste.


Erste Saisonniederlage für die Erste in Kondrau

SF Kondrau - SpVgg Selb 13 3:2 (2:0)

Spielverlauf: 1:0 Johannes Brunner (12.), Johannes Brunner (19.), 3:0 Christian Lanz (75.), 3:1 Christian Engler (84.), 3:2 Matej Zila (85.)

Schiedsrichter: Christian Kuhbandner (Kirchenlamitz)

Zuschauer: 70

Besondere Vorkommnisse: Brunner (Kondrau) verschießt Elfmeter (58.)

(pho) Eine ersatzgeschwächte Selber Mannschaft hatte von Beginn an Probleme ins Spiel zu fínden gegen gut eingestellte Kondrauer. Die Heimelf konnte sich schon früh im Spiel über schnelle Angriffe über die Außenpositionen gute Tormöglichkeiten herausarbeiten. Bereits in der 12. Minute konnte die Mannschaft von Trainer Schmidkonz aus dieser Überlegenheit das Führungstor erzielen.
Sieben Minuten später folgte dann das 2:0 als Göybulak mit viel Übersicht auf Brunner durchsteckte und dieser aus guter Position im Strafraum einnetzen konnte.In der ersten Halbzeit hatte der Gastgeber noch eine Vielzahl guter Chancen welche jedoch oft zu fahrlässig vergeben wurden. Kurz vor der Pause kam die Gastmannschaft erstmals zu guten Chancen.
Nach dem Seitenwechsel zeichnete sich ein ähnliches Bild ab und die Sportfreunde stürmten weiter nach vorne. Schoof wurde nach einer viertel Stunde im Strafraum von Gasttorwart Smrha gefoult, der darauffolgende Elfmeter allerdings wurde vergeben. In der Schlussphase schoss Lanz nach einem Missverständnis in der Selber Hintermannschaft das 3:0 und die Kondrauer schalteten einen Gang zurück. Dadurch wurden die Gäste zu Chancen eingeladen, welche sie doppelt nutzten. In einer unnötig spannenden Schlussphase aus Kondrauer Sicht konnten diese jedoch als Sieger vom Platz gehen.


Perfekter Saisonstart für die Erste - Heimsieg gegen Arzberg

 

SpVgg 1913 Selb – VfB Arzberg 2:1 (0:0)

Schiedsrichter: Rauh (SG Zedwitz); Zuschauer: 90

Tore: 46. Jülke 1:0; 61. Min. Höfer 1:1; 65. Min. 2:1 Zucker.

 

SpVgg Selb 13: Smrha – Pohl, Fritzsch, Zila, Giunta, Jülke, Simsek, Kowalczyk, Zucker, Diener, Karatas. Eingewechselt: Lang

 

VfB Arzberg: Riedl – F. Graf, Sinkule, Fedorek, Lang, L. Graf, Meier, Brunner, Novak, Bäuml, Höfer. Eingewechselt: Wunderlich

 

Der VfB Arzberg war der erwartet schwere Gegner. Mit schnörkellosem Spiel hatten die Gäste in der ersten Spielhälfte klare Vorteile. Das Duo Brunner und Meier vergaben einige hochkarätige Torchancen, scheiterten entweder an Keeper Smrha, oder in letzter Sekunde konnte ein SV-Spieler den Ball im Sechszehner noch blocken. Auf der anderen Seite kamen Zucker und Jülke einen Schritt zu spät. Kurz nach der Pause erzielte Kowalczyk per Kopf die schmeichelhafte 1:0-Führung. Höfer glich mit einem sehenswerten Freistoß aus. Bei einen der wenigen Selber Angriffe wurde Kowalczyk im Sechszehner gefoult, den fälligen Strafstoß verwandelte Jülke unhaltbar. Nach Gelb-Rot für den Arzberger Fredorek schien die Sache für die „Dreizehner“ gelaufen. Arzberg hatte trotzdem bis zum Schlusspfiff Feldvorteile und einige hochkarätige Chancen zu verzeichnen. Letztendlich ein glücklicher Sieg für die „Dreizehner“. Arzberg brachte sich mit ihren vielen Undiszipliniertheiten selbst um den Lohn. Schiedsrichter Rauh hatte kein leichtes Amt, ließ zehn Minuten nachspielen.