Klare Niederlage der zweiten Mannschaft gegen den hohen Favoriten

 

SpVgg 1913 Selb 2 – FC Lorenzreuth 1:6 (1:3)

 

Schiedsrichter: Totzauer (Waldershof); Zuschauer: 35.

Tore: 13. Min. 0:1 Schraml; 20. Min. 1:1 A. Simsek; 27. Min. 1:2 Schraml, 37. Min. 1:3 Rebhan; 49. Min. 1:4 Fellner; 51. Min. 1:5 Seikert; 89. Min. 1:6 Schraml.

 

Der FC Lorenzreuth wahrte mit dem klaren 1:6-Sieg die Chance auf den 2. Tabellenplatz. Zu Beginn waren die Spielanteile noch gleich verteilt. Den schnellen Führungstreffer durch den agilen Schraml glich A. Simsek noch aus. Doch dann spielte fast nur noch der Gast. Schraml nach einem Selber Abwehrfehler und Rebhan erzielten die weiteren Tore zur beruhigenden 3:1-Führung. Mit zwei schnellen Treffern nach der Pause erhöhte der FC auf 5:1. Die Dreizehner gaben nicht auf und versuchten mitzuspielen. Doch Kilic, Seso und Küspert vergaben die wenigen guten Torchancen leichtfertig. Den Schlusspunkt setzte wieder Schraml zum verdienten Lorenzreuther Sieg.

SpVgg 1913 Selb 2: Schirmer – Kaiser, R. Rogler, Lang, U.Öztürk, Reim, Küspert, Seso, Keno, A. Simsek, Kilic. Eingewechselt: A. Leupold, Jena

FC Lorenzreuth: Möchel – Dollinger Meyerhöfer, Geißel, Rebhan, Küspert, Fräßdorf, Seikert, Schraml, Fellner, Schneider. Eingewechselt: Konietko, Schinner


Zweite macht Klassenerhalt perfekt

 

FC Hohenberg/Schirnding – SpVgg Selb II  0:2 (0:2).

 

FC Hohenberg/Schirnding: Schmitt – Kupfer, Launek, Übler, Koriandt, Müller, Micuda, Riedl, Quilitsch, Griesch, Jandl. Eingewechselt: Bauer.

 

SpVgg 1913 Selb 2: Schirmer – Kaiser, Krafczyk, Lang, U. Öztürk, Reim, Küspert, Jena, Keno, Ü. Öztürk, Kilic. Eingewechselt: Fidan, A. Leupold.

 

Schiedsrichter Ali Khalife; Tore: 21. Min. Ötztürk 0:1, 45. Min. Kilic 0:2.

Die zweite Mannschaft der „Dreizehner“ sicherte sich mit diesem Sieg endgültig den Klassenerhalt. In der ersten Halbzeit war es ein Spiel auf Augenhöhe, wobei die Gäste aus drei Chancen zwei Tore machten. Zunächst verwandelte Reim eine weite Flanke zum 1:0. Kurz vor der Pause schob Küspert den Ball für Kilic in die Gasse, der fackelte nicht lange und es stand 2:0 für die Gäste. Nach der Pause hatte die Spielgemeinschaft einige klare Chancen, scheiterten aber entweder an der vielbeinigen Abwehr der Selber, oder TW Schirmer war einmal mehr ein Garant für weitere 3 Punkte. Mit 10 Punkten aus den letzten 4 Spielen können die Mannen um Trainer Rolf Rogler mehr als zufrieden sein.


Klassenerhalt so gut wie perfekt

 

SpVgg 1913 Selb 2 – ASV Wunsiedel 2  1:0 (0:0)

 Schiedsrichter: Barnert (Bayreuth); Zuschauer: 30;

 Tore: 78. Min. 1:0 U. Öztürk

 

Eine weiteren Sieg hat sich die Zweite der SpVgg Selb 13 erkämpft. Der ASV Wunsiedel beherrschte über weite Strecken Ball und Gegner, vor dem Strafraum war man mit dem Fußball-Latein aber am Ende. In der ersten Spielhälfte hatten die „Dreizehner“ gerade mal eine Torchance, als Reim den Ball aus 20 Metern an den Pfosten donnerte und Keno im Nachschuss es gleich tat. Eine Bogenlampe aus 35 Metern von Ümit Öztürk brachte überraschend die Selber Führung. Mit Glück und Geschick sowie einem starken TW Schirmer wurde der den Sieg über die Zeit gerettet.

 

SpVgg 1913 Selb 2: Schirmer – R. Rolger, S. Rogler, Krafczyk, U. Öztürk, Reim, Kaiser, Baumann, Keno, Ü. Öztürk, S. Jena. Eingewechselt: M. Leupold

ASV Wunsiedel 2: Budan – Stirner, T. Braun, C. Braun, Mitko, Fiterer, Sen, Abduljawad, Hasselbacher, Träger, Schödel


Mit Sieg Abstand nach hinten vergrößert

 

TSV Friedenfels 2 – SpVgg 1913 Selb 2  1:2 (1:1)

Schiedsrichter: Prudlo (SV 04 Marktredwitz); Zuschauer: 35; Rote Karte: 61. Min. Leonhardt.

Tore: 18. Min. 0:1 Seso; 29. Min. 1:1 Petrik; 81. Min. 1:2 Engler;

 

Die zweite Mannschaft der Dreizehner machte einen riesen Schritt in Richtung Klassenerhalt. In einem verhältnismäßig guten Kreisklassenspiel war es Engler, der nach einem hart getretenen Freistoß von Reim den letztendlich verdienten Auswärtssieg im Nachschuss sicherstellte.

In der ersten Spielhälfte legten die Gäste mit dem 0:1 durch Seso zunächst vor. Der Jubel über den Führungstreffer verflog allerdings nur wenig später, als der Gästestürmer Petrik eine Unachtsamkeit in der Selber Abwehr nutzte. Die zweite Spielhälfte war eine Kartenorgie. Insgesamt zückte Schiedsrichter Prudlo acht Mal den Gelben Karton, und einmal Rot für Leonhardt, der sich nach einem absichtlichen Foulspiel vom Friedenfelser Potoc zu einer Revanche verleiten ließ. Mit dem Siegtreffer in Unterzahl zeigten die Selber eine starke Moral.


Zweite erkämpft einen Punkt gegen den Favoriten aus Nagel

SpVgg 1913 Selb 2 – 1. FC Nagel 1:1 (0:1)

Schiedsrichter: Reik (Rehau) leitete einwandfrei; Zuschauer 30; Gelb-Rot: Krafczyk (SV, 80. Min.)
Tore: 33. Min. 0:1 Pöllmann; 77. Min 1:1 Plavnicky;

In einem guten Kreisklassenspiel erkämpfte sich die Zweite der SpVgg Selb 13 ein mehr als verdientes Unentschieden. Beide Mannschaften schenkten sich nichts. Chancen gab es auf beiden Seiten, wobei die besseren Torchancen auf Selber Seite lagen. Die Gäste gingen allerdings in Führung. Einen strammen Freistoß konnte TW Schirmer nur abklatschen, Pöhlmann „staubte“ ab. Nach der Pause drängten die Selber auf den Ausgleich. Eine Freistoßflanke von Rogler verwertete Jugendspieler Plavnicky zum verdienten Ausgleich. Nach der Gelb-Roten Karte für den Dreizehner Krafczyk nach wiederholtem Foulspiel, wurde es noch mal kritisch. Doch mit Glück und Geschick brachten die Gastgeber das Unentschieden über die 90 Minuten.

 

SpVgg 1913 Selb 2:  Schirmer – Kaiser, St. Rogler, Krafczyk, U. Öztürk, Reim, Leonhardt, Plavnicky, Ü. Öztürk, Kilic, Seso. Eingewechselt: Keno, R. Rogler.

1.FC Nagel: Käs – Bayerl, Riedel, Schmidt, Philip, C. Hilpert, Potzkai, M. Hilpert; Malzer, Pöllmann, Seibert. Eingewechselt: Pürner, Söllner.


Zweite erneut punktlos trotz guter Vorstellung gegen Tabellendritten

 

SpVgg 1913 Selb 2 – SpVgg Weißenstadt 0:2 (0:1)

Schiedsrichter: Viehrig (SV Meierhof-Sorg);  Zuschauer: 45

Tore: 35. Min. Lang (Eigentor) 0:1; 59. Min. U. Berthold 0:2;

 

Die „Dreizehner“ hielten gegen SpVgg Weißenstadt lange Zeit mit. Chancen gab es auf beiden Seiten, doch beide Torhüter hielten Ihren Kasten zunächst sauber. Ein unglückliches Eigentor durch Christopher Lang brachte die Gäste in Führung. Auch nach der Pause war das Spiel überwiegend ausgeglichen. Eine Unachtsamkeit in der SV-Abwehr ermöglichte Berthold den vorentscheidenden Siegtreffer. Das größte Problem der Gastgeber ist ein fehlender Torjäger. Chancen waren reichlich für einen möglichen Punkt vorhanden.

 

SpVgg 1913 Selb 2: Schirmer – Thumser, Fritsch, Lang, U. Öztürk, Küspert, Kaiser, Baumann, Engler, Ü. Öztürk, Kilic. Eingewechselt: Keno, Jena.

 

SpVgg Weißenstadt: Kopp – Berthold, P. Herold, Hoffmann, Schörner, Dürrbeck, Schünzel, Sommer, S. Herold, Schmidt, Lenk. Eingewechselt: Gebhardt, Gesell.


Knappe Niederlage der "Zweiten" bei der SG Marktredwitz

Eine 3:2-Niederlage musste unsere zweite Manschaft bei der ersten Vertretung der SG Marktredwitz quittieren. Eine ordentliche Leistung und Tore von Jonas Küspert und Stefan Jena reichten leider nicht zum ersten Punktgewinn im zweiten Spiel des Jahres 2017. Trotzdem blicken wir optimistisch nach vorne. Eine anständige Bildergalerie der SG Marktredwitz gibt es unter folgendem Link bei Facebook: 

https://www.facebook.com/pg/SGMarktredwitz/photos/?tab=album&album_id=1874541076149897


Zweite macht dem Favoriten das Siegen schwer

 

SpVgg 1913 Selb 2 – SG Marktredwitz 0:2 (0:0)

 

SpVgg 1913 Selb 2: Schirmer – Reim, Leonhardt, Krafzyk, Giunta, Köhler, Fechner, Resch, Seso, Ü. Öztürk, Engler. Eingewechselt: Jena, Jaugstetter, Kaiser

SG Marktredwitz: Sagolla – Knoll, Lukac, Mitko, Grumme, Disselberger, Bartos, Yusuf, Heidel, Hollmann, Dauer. Eingewechselt: Kuhn

Schiedsrichter: Unglaub (TSV Förbau); Zuschauer: 45

Tore: 61. Min. Yusuf 0:1; 72. Min. Knoll 0:2;

 

Die „Dreizehner“ machten es der SG aus Marktredwitz lange Zeit schwer. Die Gäste hatten überwiegend Ballbesitz. Dauer prüfte in der 12. Min. erstmals den starken TW Schirmer. Wenig später rettete Krafczyk auf der Linie. Kurz vor der Halbzeit die größten Möglichkeiten für Marktredwitz, diesmal waren der Pfosten und wieder einmal TW Schirmer nicht zu überwinden.

Nach der Pause erhöhte der Favorit den Druck. Yusuf mit dem längst fälligen 0:1 und Knoll sprengten den Verteidigungsgürtel der Dreizehner. Auch danach hatte die SG noch reichlich Chancen für einen höheren Sieg. Einzige Chance für Selb: Krafzcyk setzte einen Freistoß an den Pfosten. Schiedsrichter Unglaub hatte mit dem fairen Spiel keine Probleme.


Zweite Mannschaft punktet erneut

SpVgg 1913 Selb 2 – FC Vorwärts Röslau 2   0:0

 

Schiedsrichter: Fuchsstadt (FFC Hof), leitete gewohnt sicher. Zuschauer: 40

SpVgg 1913 Selb 2: Schirmer – Isik, Krafczyk, U. Öztürk, St. Rogler, Fechner, Resch, Seso, Ü. Öztürk, Jaugstetter, Zila. Eingewechselt:  M. Fritsch, R. Kowalczyk.

FC Vorwärts Röslau 2: Hanner – J. Yilmaz, Gruhn, Stäudel, Schink, Seidel, Strößenreuther, Mannl, S. Yilmaz, Sözen, Sieg. Eingewechselt: Uysal, M. Yilmaz.

Der Aufsteiger konnte gegen die Landesligareserve einen Punktgewinn verzeichnen. Die technisch versierten Röslauer übernahmen von Beginn an das Spielgeschehen. Der Gastgeber hielt geschickt dagegen und konnte immer wieder Nadelstiche setzen. Echte Chancen gab es auf beiden Seiten in der ersten Spielhälfte keine. Nach der Pause erhöhten die Gäste den Druck auf das Selber Tor. Sieg und Strößenreuther vergaben aussichtsreich und der eingewechselte M. Yilmaz traf nur den Pfosten. Der Rest war eine sichere Beute des Selber Keepers Schirmer. Mit Geschick retteten sich die Dreizehner zum etwas glücklichen, aber nicht ganz unverdienten Unentschieden. WR


Zweite Mannschaft mit wichtigem Sieg in Arzberg-Röthenbach

 

TSV Arzberg-Röthenbach - SpVgg Selb 13 II 1:3 (0:1)

Tore: 13. Min. Köhler (0:1); 53. Min Havel (1:1) ; 73. Min Leupold (1:2); 83. Seso (1:3)

Schiedsrichter: Thomas Fiebig (Neusorg)

Zuschauer: 30

Der TSV trat stark erstatzgeschwächt an, da es galt 13 Ausfälle zu verkraften. Dennoch wollte man gegen den Gast aus Selb nicht unter die Räder kommen. So spielte sich das Spiel in der Anfangsphase meist im Mittelfeld ab. In der 13. Minute brachte die Heimelf den Ball nicht aus der Gefahrenzone und Köhler stocherte die Kugel hinter die Linie.
Nun kam der TSV besser in Spiel und kam seinerseits durch Karalias und Havel zu guten Gelegenheiten. Doch das erste Kreisklassentor wollte einfach nicht fallen. So ging es mit einem 0:1 in die Halbzeit.
Im zweiten Durchgang das gleiche Bild. Selb versuchte zu spielen scheiterte aber immer wieder an der gut stehenden TSV-Abwehr. Nach einer schönen Flanke von Mönche verwandelte Havel zum viel umjubelten Debüttor in der 53. Minute. Selb erhöhte nun den Druck und bei der Heimelf schwanden langsam die Kräfte. In der 73. Minute nutze Leupold eine Unstimmigkeit in der Hintermannschaft und drückte den Ball zum 1:2 hinter die Linie. Der TSV setzte nun alles auf eine Karte. Durch ein erneutes Gestocher im 16-Meter Raum wurde Seso angeschossen und der Ball landete erneut über der Linie. Dies war gleichzeitig der nicht ganz verdiente Endstand von 1:3.
Der TSV hätte durch seinen leidenschaftlichen Kampf und bei besserer Chancenverwertung einen Punkt verdient gehabt.
(Michael Fuchs)


Aydinli-Show im Derby gegen Kickers

 

SpVgg 1913 Selb II – Kickers Selb 0:6 (0:3)

Schiedsrichter: Rogler (Rehau); Zuschauer: 110

Tore: 9. Min. Aydinli (Foulelfmeter); 12. Min., 25. Min., 50. Min., 58. Min. und 72. Min. Aydinli

 

SpVgg 1913 Selb 2: Schirmer – Matzke, Leonhardt, Krafczyk, U. Öztürk, Baumann, Fechner, Schiener, Köhler, Ü. Öztürk, Kilic. Eingewechselt: Kaiser, Schlott, Jaugstetter

 Kickers Selb: Sourek – Kuhn, Turan, Peschek, Schneider, Yavuz, Rimböck, Pleva, Aydinli, Bulat, Keles. Eingewechselt: Sack, Vogel, Umat

 

Das Derby der 2. Mannschaft der Dreizehner gegen den Favoriten wurde zu einer sehr einseitigen Begegnung und zur Aydinli-Show. Den Torjäger bekamen die Gastgeber nie in den Griff. Der Kickers-Einkauf „erschoss“ die Dreizehner mit seinen sechs Treffern im Alleingang. Eingeleitet wurde das Torfestival mit einem zweifelhaften Elfmeter: Schneider „wurschtelte“ sich gegen mehrere „Dreizehner“ durch, fädelte auf der Strafraumlinie bei Ü. Öztürk geschickt ein und Schiedsrichter Rogler zeigte auf den Punkt. Aydinli verwandelte eiskalt. Keine drei Minuten später nützte Aydinli einen Abpraller per Kopf. Pleva prüfte zuvor TW Schirmer. Auch beim 0:3 zeigte Aydinli seine Torjägerqualitäten. Auf der anderen Seite hatte lediglich Kilic die Chance zum Anschlusstreffer. Ansonsten tat sich herzlich wenig bei den „Dreizehnern“. Das gleiche Bild bot sich nach der Pause. Selb 13 spielte zu ehrfurchtsvoll, zeigte in den Zweikämpfen so gut wie keine Gegenwehr. Auf der anderen Seite setzte der